Der Arzt, der Sie behandelt

Die Orthopädie war schon immer meine medizinische Leidenschaft. Nach dem Studium der Medizin in Düsseldorf war ich in der Facharztausbildung zunächst vorwiegend im Operationssaal tätig: Denn die Orthopädie ist ein Fachgebiet mit einem starken chirurgischen Standbein. Eine der wichtigsten Stationen war meine zweieinhalbjährige Tätigkeit an der Unfallklinik der Berufsgenossenschaft in Duisburg. Hier habe ich die Unfall- und Knochenchirurgie unter Anleitung erfahrener Kollegen von der Pike auf erlernt.

Im weiteren Verlauf der Weiterbildung konnte ich mir dann in der orthopädischen Schwerpunktklinik in Markgröningen fundierte Kenntnisse in der Wirbelsäulenchirurgie aneignen. Dabei habe ich viel über die Chancen und Risiken von Operationen gelernt und immer wieder erleben müssen: Nicht jede Operation ist erfolgreich. Oft bleibt gerade in der Wirbelsäulenchirurgie der erwartete Erfolg aus und der Patient leidet trotz oder gerade wegen der Operation lebenslang unter starken Schmerzen und kann sich nicht mehr so bewegen, wie er möchte.

Deshalb habe ich mich nach der Facharztprüfung immer stärker für die konservative Orthopädie und hier insbesondere für die Schmerztherapie interessiert. Im Rahmen mehrjähriger berufsbegleitender Fortbildungen habe ich die Zusatzbezeichnung Chirotherapie und den Facharzt für spezielle Schmerztherapie erworben. Seit vielen Jahren bin ich zudem Mitglied der Internationalen Gesellschaft für orthopädische Schmerztherapie (IGOST) und habe Kolleginnen und Kollegen in speziellen schmerztherapeutischen Injektionstechniken weitergebildet.

Seit über 20 Jahren arbeite ich jetzt schon als Facharzt für Orthopädie und spezielle Schmerztherapie und habe mehr als 50.000 Patienten behandelt. Das orthopädische Fachwissen dient dazu, Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule zu verstehen und mögliche Behandlungsalternativen zu beurteilen.

Die Kenntnisse und Erfahrungen aus der speziellen Schmerztherapie helfen dabei, einen Therapieweg auch für Patienten zu finden, deren Krankheitsbild schwieriger ist und durch die bisherige Behandlung nicht zu lösen war.

weiter